Die Themen

«Vater unser – Leben im Reich Gottes» – Wohl die meisten von uns haben dieses Gebet als Kind gelernt. Man hat es einfach mitgebetet. Und dann haben wir uns eines Tages vielleicht gefragt: Was sage ich da zu Gott? Was ist mit den einzelnen Bitten gemeint?
Darauf will dieser Glaubenskurs zuerst eine Antwort geben. Wir sollen verstehen, was wir da zu Gott sagen.
Das aber ist noch nicht alles, ja noch nicht das Wesentliche. Noch wichtiger ist, dass wir den Gott und Vater Jesu Christi persönlich erfahren und aus Seinem Geist heraus leben. Diese spirituelle Dimension befreit uns. Dadurch lernen wir neu beten und werden ins Lebensprogramm der Kinder Gottes eingeführt.
Jesus wollte die Jünger mit dem Vater-unser-Gebet nicht ein neues, schönes Gebet lehren. Vielmehr wollte Er sie zur Quelle Seiner Freiheit und Seines Glücks führen. Er wollte sie erfahren lassen, dass da ein Gott ist, der unseren oft engen Horizont sprengt. Ein Gott, der uns viel mehr an Freude und Leben ermöglicht. Das zeigt das erste Thema:

Abba – ein Du sprengt unseren Horizont
«Vater unser im Himmel»

Friede – nichts für Träumer
«Dein Reich komme»

Freiheit – befähigt, die Liebe zu wählen
«Dein Wille geschehe»

Hunger – keine Fragen der Ressourcen
«Unser tägliches Brot gib uns heute»

Vergebung – Penicillin für die Gemeinschaft
«Vergib uns unsere Schuld»

Versuchung – allen Schwierigkeiten zum Trotz
«Erlöse uns von dem Bösen»
Aus: Leo Tanner, Urban Camenzid, Vater unser, Referentenunterlagen zum Glaubenskurs, DVD, WeG Verlag 2012